Estrichverlegung

 

Zementestriche aller Art für den privaten Bereich.

 

Der „klassische“ Estrich wird aus Zement, Zuschlag und Wasser hergestellt,

ggf. werden Zusätze verwendet die beispielsweise die Verarbeitbarkeit verlängern..
 

Der Zementgehalt sollte auf das notwendige Maß beschränkt werden.

Die Kornzusammensetzung des Mörtelzuschlages so ein dichtes Gefüge aufweisen, es werden Körnungen von 0/4 - 0/8 verwendet.

Entsprechend ist der Zementgehalt mit zunehmender Korngröße geringer, bei feinkörniger Zusammensetzung sind viel mehr Körner vom Zement zu umhüllen.

 

Ursprünglich wurde der Estrich direkt (im Verbund) auf den Betonboden aufgebracht, In manchen Bereichen machte man jedoch die Erfahrung, dass eine Trennung günstiger ist.

Später war der Einbau von Dämmschichten erforderlich um den Schall-, und Wärmeschutz zu verbessern.

Heute unterscheidet man in drei verschiedene Esrichkonstruktionen.

 

Verbundestrich

 

Der Estrich wird direkt auf die Unterkonstruktion aufgebracht.

Dadurch entsteht eine kraftschlüssige und schubfeste Verbindung.

Verbundestriche sind nur dann vorzusehen, wenn keine Anforderungen

An den Schall- und Wärme- und Feuchtigkeitsschutz gestellt werden.

Estrich auf Trennschicht

 

Wenn sehr große Spannungen zwischen Unterkonstruktion und Estrich

Zu erwarten sind, muß eine Trennung durch eine dünne

Zwischenlage erfolgen.

 

Eine Trennung muß auch dann Vorgenommen werden, wenn zwischen

Unterkonstruktion und Estrich eine Abdichtung erforderlich ist.

Estrich auf Dämmschicht (schwimmender Estrich)

 

Der Schall- und Wärmeschutz erfordert den Einbau von Dämmschichten.

Die Dämmschichten müssen dicht aneinander und vollflächig auf dem

Untergrund verlegt werden.

Bei mehren Lagen sind die Stöße gegeneinander zu versetzen.

Die Dämmstoffe sind eindrückbar. Somit hat der Estrich die Funktion

Einer Lastverteilungsschicht zu übernehmen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bauunternehmen Jens Natschke